Peru: Kultur, Gesellschaft und Religion

Peru: Gesellschaft und Kultur | Typische peruanische Kleidung| Sprachen in Peru | Peruanische Musik| Peruanische Normen und Bräuche| Peruanische Gesellschaft: die Zusammensetzung von| Peruanische Bildung und Herausforderungen| Religion in Peru | Fernsehen, Radio, Zeitungen und Zeitschriften in Peru

Peru: Kultur, Gesellschaft und Religion

Zusammen mit anderen südamerikanischen Ländern wie Ecuador und Bolivien ist Peru für seine starke indigene und traditionelle Kultur bekannt. Eine Reise nach Peru ist daher ein einmaliges Erlebnis.

Wenn Sie nach Peru reisen, um Spanisch zu lernen und in die Kultur einzutauchen, werden Sie überwältigt sein. Die Kultur ist wirklich zu haben.

Neben Spanisch werden in Peru noch andere Sprachen gesprochen. Sie werden auch feststellen, dass die peruanische Musik eine wesentliche Rolle im täglichen Leben der Menschen spielt, z. beim Feiern der Feste, sowie die farbenfrohe und typisch peruanische Kleidung. Das Leben in einer peruanischen Gastfamilie wird Ihnen helfen, mehr über peruanische Normen und Bräuche zu erfahren und mit den Menschen zu sprechen, die etwas über die Religion in Peru erfahren.

Besonders für diejenigen, die in Peru Freiwilligenarbeit leisten werden, ist der Abschnitt über Bildung in Peru interessant, ebenso wie die Zusammensetzung der (komplexen) peruanischen Gesellschaft.

Sprechen in Peru

Obwohl Spanisch die am weitesten verbreitete Sprache in Peru ist, werden Aymara und Quechua – zwei indigene Sprachen, die aus alten Andenkulturen stammen – sowie 24 weitere indigene Sprachen hier offiziell anerkannt. Indigene Sprachen wurden unter Spanisch verboten, aber die Regierungen haben im Laufe der Jahrzehnte daran gearbeitet, diesen entscheidenden Aspekt der peruanischen Kultur wiederzubeleben.

Eine wichtige peruanische Tatsache ist, dass etwa 18% der Peruaner Quechua sprechen, obwohl die überwiegende Mehrheit zweisprachig ist und auch Spanisch spricht. Quechua ist jedoch eine überwiegend mündliche Sprache, die vom Inkareich verwendet wird (und wurde nur mit ihrem komplexen Quipu-Knotensystem geschrieben) - was erklärt, warum es immer noch in weiten Teilen Südamerikas gesprochen wird. Sie werden es wahrscheinlich von älteren Peruanern in und um Cusco sowie in ländlichen Andengemeinden im Süden des Landes sprechen hören. Eine der größten Konzentrationen von Quechua-Sprechern befindet sich in Ayacucho und der umliegenden Region, was diese Orte zu einem großartigen Ort für einen Besuch macht, wenn Sie mehr erfahren möchten.

Peruanische Musik

Die peruanische Musik hat ihre Wurzeln in den verschiedenen Kulturen der Menschen, die nach Peru kamen, um dort zu leben. Präkolumbianische Musik wurde auf traditionellen Holzinstrumenten gespielt, ähnlich Panflöten und Flöten, die vermutlich aus den Anden stammen.

Der Einfluss der spanischen Konquistadoren veränderte jedoch den Klang der peruanischen Musik radikal, vor allem durch die Einführung der Gitarre, die später zur Erfindung der Charango führte, einem Saiteninstrument, das zur Familie der Lauten gehört und ursprünglich aus einer Gürteltier Schale. Es wurde schnell zu einem festen Bestandteil der Andenmusik und ist noch heute ein beliebtes Instrument, das in ganz Südamerika verwendet wird.

Afrikaner brachten einen weiteren interessanten musikalischen Einfluss; die 95.000 Sklaven, die von den Spaniern zwischen den frühen 1500er und 1880er Jahren nach Peru gebracht wurden. Die Cajón, ein quadratisches oder rechteckiges Schlaginstrument aus Holz, wurde von den Sklaven erfunden, und obwohl ihre Ursprünge unklar sind – es bleibt eine Debatte darüber, ob sie ein Nachkomme ähnlicher Instrumente aus West- und Zentralafrika ist – wird sie weiterhin gespielt wesentliche Rolle in der Musik, die zunehmend in moderneren Musikrichtungen Verwendung findet und mittlerweile auf der ganzen Welt gespielt wird.

Am besten erleben Sie diesen Aspekt der peruanischen Kultur auf einem der vielen Festivals des Landes, die oft zu religiösen Anlässen abgehalten werden. Prozessionen von Tänzern, begleitet von Musikern, geben die Möglichkeit, traditionelle Kleidung zu beobachten und lokale Live-Musik zu genießen. Lesen Sie unseren Leitfaden zu den wichtigsten Partys in Peru, um eine zu erwischen.

Sprechen in Peru
Flora y Fauna Peru
Peruanische Musik

Peruanische Normen und Bräuche

Wie jedes Land hat Peru seine eigenen kulturellen Bräuche, und der beste Weg, nicht zu sehr wie ein Tourist auszusehen, besteht darin, die wichtigsten Bräuche so schnell wie möglich zu lernen.

Wie in den meisten südamerikanischen Ländern ist ein einzelner Kuss auf die linke Wange die Standardbegrüßung zwischen Frauen und Männern und Frauen; Zwischen zwei Männern ist ein Händedruck ein Muss. Menschen, die Sie nicht gut kennen oder die Sie gerade getroffen haben, mit „Señor“ (männlich) oder „Señora“ (weiblich) anzusprechen, ist eine gute Art, Höflichkeit zu zeigen – etwas, das von den meisten Peruanern geschätzt wird.

Peru ist auch ein sehr konservatives und religiöses Land, in dem sich über drei Viertel der Bevölkerung als katholisch bezeichnen. Dies ist ein Überbleibsel der spanischen Kolonialisierung und ihrer extremen Bemühungen, die Einheimischen zu evangelisieren; In Städten wie Ayacucho zum Beispiel gibt es Dutzende oder mehr Kirchen.

Was jedoch an Peru und anderen südamerikanischen Ländern so faszinierend ist, ist, wie sie weiterhin viele ihrer früheren Götter verehrten – trotz der größten Bemühungen der Spanier, das zu beenden, was sie als heidnische Glaubenssysteme betrachteten. Festivals wie das Inti Raymi, das jährlich in Cusco stattfindet, basieren ausschließlich auf dem Glauben und den Zeremonien der Inka, während andere wie das Virgen de Carmen, das in Paucartambo, vier Stunden von Cusco entfernt, gefeiert wird, Elemente des Katholizismus und der Andenreligionen in einer fantastischen Darstellung von verbinden bunte peruanische Kleidung, Andenmusik und katholische Heilige: ein wirklich einzigartiges Spektakel.

Peruanische Gesellschaft

Peru ist in drei verschiedene soziale Schichten organisiert. Die Oberschicht ist eine Minderheit und vor allem in Lima anzutreffen – etwa 3 % der Gesamtbevölkerung. Die Mittelschicht besteht aus Arbeitern und Fachleuten, die auf ein Gehalt und einen Job angewiesen sind. Sie machen etwa 40 % der Bevölkerung aus und haben am meisten unter den aufeinanderfolgenden Krisen der letzten Jahre gelitten.

Die Unterschicht besteht aus Arbeitern und Campesinos (Landbauern). Viele von ihnen mussten in die größeren Städte auswandern, hauptsächlich nach Lima. Hier leben sie in sogenannten „pueblos jovenes“ – oder Slums – auf der Suche nach Arbeit. Diejenigen, die in ihren Heimatgemeinden geblieben sind, legen mehr Wert darauf, ihre traditionelle Kultur und ihren Glauben zu bewahren

Bildung in Peru

Ein heißes Thema für die letzten Regierungen war die Bildungsreform mit dem Ziel, eine Bildung einzuführen, die den tatsächlichen, praktischen Bedürfnissen junger Menschen in Peru entspricht. Die Zahl der Einschulungen ist in den letzten Jahrzehnten stetig gestiegen.

Jetzt beträgt die Alphabetisierungsrate der Bevölkerung in Peru 92 %, und etwa 90 % der jungen Menschen sind in der Schule eingeschrieben – obwohl die letztere Zahl eine niedrigere Wahlbeteiligung verdeckt, die dadurch verursacht wird, dass Jugendliche arbeiten, anstatt zur Schule zu gehen, aber als nicht angemeldet gekennzeichnet werden.

Nicht alle Kinder sind in Ausbildung – und während der Corona-Pandemie wurde es noch komplizierter. Vor allem die Kinder aus den abgelegenen Dörfern sind mit allerlei Problemen konfrontiert und erschweren manchmal sogar den physischen Schulbesuch, da viele zu weit von ihrem Zuhause entfernt sind. Es gibt auch viele Probleme im Zusammenhang mit zweisprachigem Unterricht (die meisten Schulen bieten keinen Unterricht in der Muttersprache an). Beides stellt die ärmere, ländliche Bevölkerung Perus vor große Probleme.

Religion in Peru
Streets of Lima Peru
Typical peruvian textiles

Religion in Peru

Die Religion Perus ist ein Erbe der spanischen Eroberung. Aus diesem Grund ist Peru ein überwiegend katholisches Land (mehr als 75 % der Bevölkerung). Seit dem 16. Jahrhundert sind neben dem Katholizismus auch Ausdrucksformen der indigenen Religion vertreten, die auf dem Kult der Sonne, der Pachamama (Mutter Erde) und der Elemente der Natur basieren. Diejenigen, die Religion studieren, können sich immer noch nicht darauf einigen, wie zwei sehr unterschiedliche Religionen im Prozess der Verschmelzung oder des parallelen Glaubens behandelt werden sollen.

Darüber hinaus sind in letzter Zeit viele verschiedene Kirchen erschienen. So sehen wir, dass die peruanische Bevölkerung immer noch sehr religiös ist und der Anteil an Atheisten und erklärten Agnostikern sehr gering ist.

Peru hat protestantische Kirchen, die von nordamerikanischen und europäischen Missionaren gegründet wurden. Es gibt auch Zeugen Jehovas, Mormonen, Adventisten, Buddhisten, Muslime, Hindus und Hare Krishnas. Andere aktive Gruppen sind die New Pact Israelis (die auch immer an politischen Wahlen teilnehmen) und die New Age-Bewegung. Religiöse Aktivität ist in Peru essenziell, und für viele Menschen ist die Stadt Cusco eines der “Energiezentren” der Welt.

Fernsehen, Radio, Zeitungen und Zeitschriften in Peru

Wie in allen Ländern der Welt spielt auch in Peru die Kommunikation eine entscheidende Rolle im kulturellen und politischen Leben. Neben seriöser und faktenbasierter Kommunikation haben sich in den letzten Jahrzehnten andere Medienformen herausgebildet, wie etwa “Easy-Reading”, die von fragwürdiger Qualität und Glaubwürdigkeit sind – sie sind zudem die billigsten und für Menschen mit der niedrigsten Wirtschaftslage am zugänglichsten Kategorie. Dies unabhängig vom Einfluss der sozialen Medien.

Die ältesten Zeitungen Perus stammen aus dem 19. Jahrhundert, wie zum Beispiel "El Comercio", das immer noch im Umlauf ist. Andere weit verbreitete Zeitungen sind: "La República", "Expreso", "El Correo", "El Peruano", "La Nación", "Liberación", ... Andere wöchentliche und zweiwöchentliche Zeitschriften sind wegen ihrer Vielseitigkeit und Vielfalt willkommen - und beziehen sich auf Politik, Wirtschaft, Tourismus, Bildung und Mode. Zum Beispiel “Caretas”, “Gente”, “Actualidad Económica”, “Agronoticias”, “Moneda”, “Somos”.

Auch das peruanische Fernsehen ist sehr vielfältig. Es gibt nur wenige kostenlose Kanäle, aber diese werden auch von den Menschen am häufigsten gesehen - einer davon ist RTP, Kanal 7, der vom Staat betrieben wird. Das Bildungsministerium hat ein Bewertungs- und Kontrollsystem für Fernsehprogramme eingerichtet, das Änderungen vorgenommen und in einigen Fällen bestimmte Programme eingestellt hat.

“Das Radio ist den Menschen am nächsten” ist das Motto, das alle peruanischen Radiosender in ihren Programmen wiederholen. In Peru hören viele Menschen Radio – zu Hause, bei der Arbeit und in den Bussen. Die Radiosender, die die meisten Menschen hören, haben eine große Vielfalt an Programmen: Nachrichten, Kunst, Klatsch, Musik und Interviews. Auf nationaler Ebene konkurrieren zwei Radiosender um die Spitzenposition: RPP (Radio Programas del Perú) und CPN (Cadena Peruana de Noticias).

Typische peruanische Kleidung

Eine der bemerkenswertesten Aussagen der peruanischen Kultur wird durch ihre Kleidung gemacht. Während die meisten Einwohner der Hauptstadt Lima europäische Kleidung tragen, dauert es nicht lange, bis Sie auf traditionellere Kleidung mit starken Wurzeln in der indigenen Handwerkskunst stoßen.

In den peruanischen Hochanden werden Sie feststellen, dass jedes Dorf seinen eigenen Kleidungsstil hat, am bemerkenswertesten in den farbenfrohen und gewebten Llicllas (Umhänge), Montera (traditionelle Hüte) und Polleras (weite Röcke), wobei letztere manchmal getragen werden zu besonderen Anlässen jeweils um zehn! Außerdem werden Sie feststellen, mit wie viel Sorgfalt und Aufmerksamkeit diese wunderschönen Outfits von Hand gefertigt werden (Sie können den Frauen bei der Arbeit an Webstühlen zusehen), und Sie können sie auch auf den verschiedenen Märkten des Landes kaufen.

Obwohl traditionelle Männerkleidung in Peru nicht mehr verwendet wird und durch die Einführung europäischer Kultur und Kleidung ersetzt wurde, tragen viele Andenmänner immer noch kunstvoll gemusterte Ponchos und Chullos (Strickmützen mit Ohrenklappen). Diese Artikel werden sorgfältig aus Alpakawolle gefertigt, um die Kälte des Lebens in den Anden abzuwehren.

add chat to your website